Pages Menu
Facebook
Categories Menu

Gesungene Gebete – Pujas

Eine traditionelle Praxis des Kadampa Buddhismus ist das Ausüben von Pujas, von gesungenen Gebeten. Indem wir die Buddhas um ihre Hilfe bitten, empfangen wir Segnungen und unser Geist wird leicht und friedvoll. Mit solch einem Geist ist es einfach, sich auf positive Gedanken und Handlungen zu konzentrieren. Segnungen helfen uns, unsere negativen Gewohnheiten durch positive zu ersetzen und dadurch zu einer zufriedenen und glücklichen Person zu werden.

Jeder ist willkommen zum Wunscherfüllendes Juwel mit geleiteter Meditation. Dies  ist die Hauptpraxis des Kadampa Buddhismus. Diese Praxis enthält einmal 10 und einmal 5 Minuten Meditationszeit.

Darbringungen an den Spirituellen Meister (Lama Chöpa) findet zweimal im Monat statt, am 10. und 25. Diese poetischen, gesungenen Verse enthüllen den gesamten Pfad zur Erleuchtung.

Klangvolle Trommel (Kangso) oder Wunscherfüllendes Juwel mit Tsog findet einmal monatlich am 29. statt. Durch diese kraftvolle Praxis können wir mit Leichtigkeit unsere Schwierigkeiten und Hindernisse auf dem spirituellen Pfad überwinden und uns vor zukünftigen Hindernissen beschützen.

Tara Gebete werden am 8. jeden Monats gesungen. Buddha Tara ist ein weiblicher Buddha, der uns schnell vor geistigen Problemen und körperlichen Gefahren beschützt, genau so wie eine Mutter für ihre Kinder sorgt.

Powazeremonie (Gebete für Verstorbene) – Jeden Tag sterben auf dieser Welt Millionen von Menschen und Milliarden von Tieren. Kriege, Gewalt, Naturkatastrophen, Krankheiten, Hunger und Durst reissen Menschen und Tiere in den Tod. Wir dürfen dies nicht ignorieren. Um zu helfen, führen wir diese Powazeremonie im Namen aller kürzlich Verstorbenen aus. Indem wir diese Praxis ausführen, bewirken wir zu Gunsten der Verstorbenen eine grosse Ansammlung von Verdiensten, wir reinigen ihr negatives Karma und stellen eine Verbindung zwischen ihnen und dem Buddha des Mitgefühls, Buddha Avalokiteshvara her. Somit kann ihr Bewusstsein direkt ins Reine Land von Buddha Avalokiteshvara übertragen werden. Dort werden sie niemals wieder Leiden und Probleme erfahren und beständigen inneren Frieden erlangen.
Wir üben diese Powa-Praxis im Namen derjenigen aus, die vor kurzem verstorben sind, gemäß der buddhistischen Tradition innerhalb von 49 Tagen nach ihrem Tod.

Die genauen Termine und Zeiten finden Sie in unserem Kalender. Jeder ist herzlich willkommen! Kostenfrei.